Studienseminar-Oldenburg.de
© WERRI BINDFAEDELE Design 2017
Lehren kann man lernen.

Aktuelles

Vorübergehend ausgelagert

Ab Montag, den 18.11.2019, erreichen Sie die Verwaltung im Gebäude Birkenweg 5, Raum 413, und die Leitung im Raum 11. Bitte verwenden Sie für Posteinwürfe weiterhin den Briefkasten des Gebäudes Birkenweg 1.

Schuljahr 2019-2020: Verabschiedungen - und neue

Persönlichkeiten im Ausbilderteam

Mit Ende des Schuljahres 2019 sind die Fachleiterin Religion, Ute Sinhuber, und der Fachleiter Kunst, Clemens Höxter, in den Ruhestand verabschiedet worden (Bilder unten). Neu begrüßt und vorgestellt wurden soeben ihre Nachfolger: Frau Angelika Feldhege (Bild oben; links im Bild) als neue Fachleiterin Kunst und Herr Marco Wilken als neuer Fachleiter Religion (daneben). Beide bekamen einen Blumenstrauß vom Personalrat (rechts: Andreas Hanke, Sport). Verabschiedung Ulrich Neels. Stefan Stuckmann neuer Stellvertretender Seminarleiter

Februar 2019

Ulrich Neels, StD, langjähriger Seminarmann, zuletzt stellvertretender Seminarleiter, ging mit Ablauf des Halbjahres in den wohlverdienten Ruhestand. Mit einem Festakt in der Kulturetage wurde er mit großen Ehren verabschiedet. Für seine Abschiedsrede (Fotoserie: Ralf Beiderwieden) erhielt er sichtlich großen Applaus. An seine Stelle tritt StD Stefan Stuckmann, bisher Leiter der Außenstelle Vechta. Das Foto aus der Kamera von Frau Janina Petras zeigt noch einmal das komplette Trio im Rahmen der Entlassungsfeier des Examensjahrgangs Januar 2019. v. l.: Ulrich Neels, Stefan Stuckmann und Seminarleiterin Bettina Krause.

Sprachsensibel lehren lernen

Fortbildung für alle Ausbilder*innen der Oldenburger Studienseminare:

Am 08. Februar 2018 wurde mit großem Erfolg die erste seminar- übergreifende Fortbildung für alle Ausbilder*innen der Oldenburger Studienseminare zum Thema „Interkulturelle Bildung unter besonderer Berücksichtigung des sprachsensiblen Fachunterrichts“ durchgeführt. Sie wurde von der Arbeitsgruppe „KOSEM“ (Kooperierende Oldenburger Studienseminare) organisiert, zu der B. Krause und U. Neels (Studienseminar Oldenburg für das Lehramt an Gymnasien), D. Apfeld, S. Hinrichs und H. Kaiser (Studienseminar Oldenburg für das Lehramt an berufsbildenden Schulen) und C. Junghans (Studienseminar Oldenburg für die Lehrämter an Grund-, Haupt- und Realschulen) gehören. Neben der fachlichen Fortbildung förderte die gemeinsame Arbeit auch den inhaltlichen Austausch und die Kooperation zwischen den Studienseminaren. Hauptreferent war Prof. Josef Leisen. Detaillierter Bericht als PDF HIER.

Das Oldenburger Studienseminar wurde 125 Jahre

alt.

Es begann am AGO Bericht von Angelika Feldhege, 22. Oktober 2017 Am 19. Oktober 2017 feierte das Studienseminar Oldenburg für das Lehramt an Gymnasien in der Aula des Alten Gymnasiums sein 125-jähriges Seminarjubiläum mit Gästen aus Seminaren, Ausbildungsschulen, Hochschulen und Schulverwaltung. Dass das Seminarjubiläum in der AGO-Aula gefeiert wurde, ist kein Zufall. Als das Großherzogtum Oldenburg 1892 nach preußischem Vorbild den Vorbereitungsdienst für das Lehramt an Gymnasien einführte, wurde das AGO, das damals noch nicht das „Alte“ Gymnasium war, sondern als das Gymnasium schlechthin galt, zum ersten Standort des Studienseminars. Ulrich Klügel hat sich in dem jüngst veröffentlichten Buch „Das Studienseminar Oldenburg 1892 – 1983. Der lange Weg zur Professionalisierung der Lehrerausbildung an höheren Schulen.“ facettenreich mit der Geschichte des Studienseminars auseinandergesetzt. Ehemalige, Aktive und Zukünftige aus dem Umfeld des Studienseminares blickten bei der Festveranstaltung zurück auf eine pädagogische Erfolgsgeschichte, zogen Bilanz und planten für die Zukunft. Neben einem Festvortrag, den Professor Josef Leisen (Koblenz) unter dem Titel „Wie gelingt Lernen im Rahmen der Lehrerbildung? Vom handelnden Umgang mit Wissen und Werten.“ hielt, gab es Musik aus den Fachseminaren Musik unter der Leitung von Ralf Beiderwieden und Johannes Möller. An einer Podiumsdiskussion nahmen Prof. Leisen, Prof. Dr. Sabine Döring (C.v.O.-Universität Oldenburg), Friedrich-Wilhelm Kahre (Studienseminar Hannover) und Diedrich Smidt (ehem. Leiter der Helene-Lange-Schule Oldenburg) unter der Moderation von Dr. Karl-Josef Burkard (Oldenburg) teil. Deutlich wurde, dass Lehrerausbildung ein komplexes Unterfangen ist, an deren Gelingen viele beteiligt sind. Viele Faktoren fordern die Beteiligten zu steter Reflexion und Weiterentwicklung heraus. Jedoch konnte herausgestellt werden, dass am Standort Oldenburg die Lehrerausbildung bislang positiv vorangetrieben worden sei. Der kommunikative Austausch unter den Gästen ließ die Festveranstaltung zudem zu einem geselligen Come-Together werden. Von Angelika Feldhege, Altes Gymnasium Oldenburg Fotos: A. Feldhege Hier finden Sie den Bericht über die Festveranstaltung in der Nord-West-Zeitung Oldenburg. Von Karsten Röhr.

LÄNGE LÄUFT. Zum

Jubiläum des

Oldenburger

Studienseminars

Das Plakat für den Festakt zum Seminarjubiläum 2018 wurde von CLEMENS HÖXTER gestaltet. Es diente zudem als Grundlage des Programmflyers und ist auch jetzt noch als T-Shirt erhältlich, und zwar im Verwaltungsbüro.
Anlass zum Feiern: Verabschiedung des Examens- Jahrgangs Januar 2019. Foto: Frau Janina Petras
Studienseminar-Oldenburg.de
© WERRI BINDFAEDELE Design 2017

Aktuelles

Vorübergehend ausgelagert

Ab Montag, den 18.11.2019, erreichen Sie die Verwaltung im Gebäude Birkenweg 5, Raum 413, und die Leitung im Raum 11. Bitte verwenden Sie für Posteinwürfe weiterhin den Briefkasten des Gebäudes Birkenweg 1.

Schuljahr 2019-2020: Verabschiedungen -

und neue Persönlichkeiten im

Ausbilderteam

Mit Ende des Schuljahres 2019 sind die Fachleiterin Religion, Ute Sinhuber, und der Fachleiter Kunst, Clemens Höxter, in den Ruhestand verabschiedet worden (Bilder unten). Neu begrüßt und vorgestellt wurden soeben ihre Nachfolger: Frau Angelika Feldhege (Bild oben; links im Bild) als neue Fachleiterin Kunst und Herr Marco Wilken als neuer Fachleiter Religion (daneben). Beide bekamen einen Blumenstrauß vom Personalrat (rechts: Andreas Hanke, Sport). Verabschiedung Ulrich Neels. Stefan Stuckmann neuer Stellvertretender Seminarleiter

Februar 2019

Ulrich Neels, StD, langjähriger Seminarmann, zuletzt stellvertretender Seminarleiter, ging mit Ablauf des Halbjahres in den wohlverdienten Ruhestand. Mit einem Festakt in der Kulturetage wurde er mit großen Ehren verabschiedet. Für seine Abschiedsrede (Fotoserie: Ralf Beiderwieden) erhielt er sichtlich großen Applaus. An seine Stelle tritt StD Stefan Stuckmann, bisher Leiter der Außenstelle Vechta. Das Foto aus der Kamera von Frau Janina Petras zeigt noch einmal das komplette Trio im Rahmen der Entlassungsfeier des Examensjahrgangs Januar 2019. v. l.: Ulrich Neels, Stefan Stuckmann und Seminarleiterin Bettina Krause.

Sprachsensibel lehren lernen

Fortbildung für alle Ausbilder*innen der Oldenburger

Studienseminare:

Am 08. Februar 2018 wurde mit großem Erfolg die erste seminar- übergreifende Fortbildung für alle Ausbilder*innen der Oldenburger Studienseminare zum Thema „Interkulturelle Bildung unter besonderer Berücksichtigung des sprachsensiblen Fachunterrichts“ durchgeführt. Sie wurde von der Arbeitsgruppe „KOSEM“ (Kooperierende Oldenburger Studienseminare) organisiert, zu der B. Krause und U. Neels (Studienseminar Oldenburg für das Lehramt an Gymnasien), D. Apfeld, S. Hinrichs und H. Kaiser (Studienseminar Oldenburg für das Lehramt an berufsbildenden Schulen) und C. Junghans (Studienseminar Oldenburg für die Lehrämter an Grund-, Haupt- und Realschulen) gehören. Neben der fachlichen Fortbildung förderte die gemeinsame Arbeit auch den inhaltlichen Austausch und die Kooperation zwischen den Studienseminaren. Hauptreferent war Prof. Josef Leisen. Detaillierter Bericht als PDF HIER.

Das Oldenburger Studienseminar wurde

125 Jahre alt.

Es begann am AGO Bericht von Angelika Feldhege, 22. Oktober 2017 Am 19. Oktober 2017 feierte das Studienseminar Oldenburg für das Lehramt an Gymnasien in der Aula des Alten Gymnasiums sein 125- jähriges Seminarjubiläum mit Gästen aus Seminaren, Ausbildungsschulen, Hochschulen und Schulverwaltung. Dass das Seminarjubiläum in der AGO-Aula gefeiert wurde, ist kein Zufall. Als das Großherzogtum Oldenburg 1892 nach preußischem Vorbild den Vorbereitungsdienst für das Lehramt an Gymnasien einführte, wurde das AGO, das damals noch nicht das „Alte“ Gymnasium war, sondern als das Gymnasium schlechthin galt, zum ersten Standort des Studienseminars. Ulrich Klügel hat sich in dem jüngst veröffentlichten Buch „Das Studienseminar Oldenburg 1892 – 1983. Der lange Weg zur Professionalisierung der Lehrerausbildung an höheren Schulen.“ facettenreich mit der Geschichte des Studienseminars auseinandergesetzt. Ehemalige, Aktive und Zukünftige aus dem Umfeld des Studienseminares blickten bei der Festveranstaltung zurück auf eine pädagogische Erfolgsgeschichte, zogen Bilanz und planten für die Zukunft. Neben einem Festvortrag, den Professor Josef Leisen (Koblenz) unter dem Titel „Wie gelingt Lernen im Rahmen der Lehrerbildung? Vom handelnden Umgang mit Wissen und Werten.“ hielt, gab es Musik aus den Fachseminaren Musik unter der Leitung von Ralf Beiderwieden und Johannes Möller. An einer Podiumsdiskussion nahmen Prof. Leisen, Prof. Dr. Sabine Döring (C.v.O.-Universität Oldenburg), Friedrich-Wilhelm Kahre (Studienseminar Hannover) und Diedrich Smidt (ehem. Leiter der Helene-Lange-Schule Oldenburg) unter der Moderation von Dr. Karl- Josef Burkard (Oldenburg) teil. Deutlich wurde, dass Lehrerausbildung ein komplexes Unterfangen ist, an deren Gelingen viele beteiligt sind. Viele Faktoren fordern die Beteiligten zu steter Reflexion und Weiterentwicklung heraus. Jedoch konnte herausgestellt werden, dass am Standort Oldenburg die Lehrerausbildung bislang positiv vorangetrieben worden sei. Der kommunikative Austausch unter den Gästen ließ die Festveranstaltung zudem zu einem geselligen Come-Together werden. Von Angelika Feldhege, Altes Gymnasium Oldenburg Fotos: A. Feldhege Hier finden Sie den Bericht über die Festveranstaltung in der Nord- West-Zeitung Oldenburg. Von Karsten Röhr.